Der Regress

Wenn ein an der Bauausführung Beteiligter durch seinen Auftraggeber in Anspruch genommen wird, ist zu prüfen, inwieweit ein Gesamtschuldnerinnenausgleich oder eine weitere Inanspruchnahme eines Dritten in Betracht kommt.

Neben der Möglichkeit eines Innenausgleichs zwischen Gesamtschuldnern ist immer zu berücksichtigen, inwieweit der in Anspruch Genommene für die mangelhafte Leistung ein anderes Unternehmen oder einen weiteren Planer beauftragt hat. War dessen Leistung letztlich mangelhaft, kann der zunächst in Anspruch Genommene für den letztlich auf ihn entfallenden Anteil auch sein Vertragspartner in Anspruch nehmen.

Wird z. B. das Generalunternehmen wegen einer mangelhaften Werkleistung eines Nachunternehmers in Anspruch genommen, kann dieses den Nachunternehmer in Anspruch nehmen.

Dabei sind die einzelnen Vertragskonstellationen hier zu ermitteln und die einzelnen Vertragskette zu berücksichtigen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Der Innenausgleich zwischen Gesamtschuldnern
Beispiele für eine Gesamtschuldnerschaft
Rechtsfolgen einer Gesamtschuldnerschaft

Hier wird ein Anwalt für Baurecht gesucht!

Kontaktieren Sie uns!

Was ist die Summe aus 4 und 3?

Baurecht